Fünf gemeinsame Einsatzübungen mit Badenstedter Freundschaftswehr

Auf Einladung der Freundschaftfeuerwehr Hannover-Badenstedt hat die Aktive Einsatzgruppe der Feuerwehr Nienstedt an einer Reihe von Einsatzübungen in der niedersächsischen Landeshauptstadt teilgenommen. Insgesamt wurden die Einsatzkräfte zu fünf fiktiven Einsätzen im Stadtgebiet Hannover alarmiert. Zum Auftakt rückten die Kameraden zu einem Gas-Alarm in einer Asylunterkunft aus.  Gasgeruch konnte allerdings keiner festgestellt werden. Nach einem Fehlalarm wurden die Einsatzkräfte zu einem weiteren fiktiven Unglücksort gerufen. Dort sollte es mehrere Explosionen gegeben haben. Mehrere Verletzte mussten von den Einsatzkräften aus einem Linienbus gerettet werden. Die Türen des Busses waren dabei nicht zugänglich, so dass die Insassen durch die Fenster des Fahrzeugs heraus geholt werden mussten. Anschließend wurde das “brennende” Fahrzeug mit Schaum gelöscht.

Schon kurz darauf gab es die vierte Alarmierung: Einen ABC-Alarm. Nachdem an der fiktiven Unglücksstelle Salpetersäure ausgelaufen war, mussten mehrere Personen gerettet und anschließend von Spezialkräften dekontaminiert werden. Der fünfte und letzte Übungseinsatz war ein Böschungsbrand, den die Einsatzkräfte schnell ablöschen konnten.

“Das gemeinsame Üben solcher Einsätze mit unseren Kameraden der Freundschaftwehr Hannover-Badenstedt ist für uns ein besonderes Privileg. So aufwendige Übungsszenarien sind im Stadtgebiet Bad Münder leider nicht möglich”, bedauert der Nienstedter Ortsbrandmeister Karl-Heinz Wolf.

Fünf gemeinsame Einsatzübungen mit Badenstedter Freundschaftswehr